"Gib Gummi" - Fersengeld fürs Fest

Wie man Ausdauer und Enthusiasmus in bares Geld umwandelt? Die Kaltensundheimer Rhön-Gymnasiasten machten es in dieser Woche vor und liefen und liefen und liefen ...
(Auszug aus dem "Freies Wort"-Artikel vom 27.05.2016)

Kaltensundheim - Über 500 Schüler und viele Lehrer, die am Mittwoch auf dem neu gestalteten Sportplatz und dazu rund ums Schulhaus liefen - "Das war ja fast wie beim Gutsmuths-Lauf", sagt Sportlehrerin Elke Dietzel. Ihr junger Kollege Sebastian Genßler, Fachschaftsleiter Sport, hatte vor dem im Juni zu feiernden Schuljubiläum eine prima Idee: einen Sponsorenlauf. Jeder Schüler sollte sich einen Sponsor suchen - egal ob eine Firma oder die Oma. Der setzt einen Betrag für jede gelaufene 700-Meter-Runde aus - und schon rollt der Euro. Das Geld soll dem Schulförderverein zugute kommen, der es wiederum beim 25. Schuljubiläum einsetzen will, für tolle Referenten zum Beispiel und andere Höhepunkte in der Festwoche.

Zur Not auch Wandern

Bei Johannes Fritz aus Bettenhausen lohnte sich die Anstrengung, etliche Runden unter die Füße genommen zu haben: 500 Euro darf er dafür bei der Firma Evers und Fritz abholen. Die Besten, Philipp Ritz und Tim Scholtysek aus der 9. Klasse, liefen 18 Runden - und werden nun bei ihren Sponsoren den von der Schule unterschriebenen "Laufzettel" vorlegen. Sogar einen "Sponsorenvertrag" hatte die Schule dazu entworfen.

Und auch 28 Lehrer ließen sich nicht lumpen, suchten Sponsoren und liefen - oder wanderten, wenn es die Kondition nicht anders zuließ. Um nur ein paar der unterstützenden Firmen aus Kaltensundheim zu nennen: "Gute Quelle", Schmuck-Transporte, Heim GmbH, Oecotherm, Allianz Wende, Fahrschule Stefan Walther. Matthias Bott, so hört man, rannte sogar zwei Stunden lang - er nahm sowohl am Lauf der fünften bis siebten Klassen als auch an dem der älteren Schüler, der später begann, teil. Mal schauen, was sein Sponsor, der Rewe-Markt Geisa, dafür hinblättert ... Auch Schulleiterin Ilona König war unter den Läufern. "Hier ist ja mehr Bewegung als beim Sportfest", so ihr Fazit. Das traditionelle Sportfest, bei dem es mehrere Disziplinen zu absolvieren gilt, ist übrigens in der Festwoche ebenfalls wieder eingeplant.

Neben den Lauf-Sponsoren, deren Engagement die Schule nicht hoch genug loben kann, haben auch viele Helfer zum Erfolg des Sponsorenlaufes beigetragen: Ob es eine preisgünstige Obstlieferung war, aus der Schülerinnen in einem Schnippel-Einsatz mundgerechte Stücke zum Auffüllen der Kalorien-Reserven machten, ob es die Musikverantwortlichen waren oder auch die "Zähler". Die Beschallung des neuen Sportplatzes und des Geländes hatten Elftklässler übernommen - und die legten einen derartigen Beat auf, dass es bis ins Blut ging und die Begeisterung ansteckend machte. "Es haben sich wirklich alle redlich geschafft", loben die Sportlehrer.

Runden gezählt wurden übrigens mit der "Gib-Gummi"-Methode: Nach jeder gelaufenen Runde gab's von den Helfern ein Gummiband über das Handgelenk. Daraus werden nun Moneten, die das "ganz breite Programm in der Schulfestwoche unterstützen", hieß es. Das Programm soll vom Tanz bis zum Schnitz-Angebot reichen und wird in der letzten Schulwoche vor den Ferien einen Höhepunkt im Schulleben setzen. fr

Zusätzliche Informationen