Erlebnisreiche Tage in Straßburg

Im Rahmen unseres Natur - und Gesellschaftswissenschaftlichen Unterrichtes fuhren 31 Schüler der Klassenstufe 10 und die Lehrer F.Reuber und M. Kipker vom Staatlichen Thüringischen Rhön-Gymnasium Kaltensundheim vier Tage lang auf Projektfahrt nach Straßburg.

 

Am Montag, dem 12.09.2016 wurden wir um 6 Uhr vom Busunternehmen Rhönsegler an der Schule abgeholt und erreichten nach sechs Stunden Fahrt voller Vorfreude den wohl größten Freizeitpark Europas, den Europapark Rust. Die Fahrt auf dem „Silver Star“, der höchsten Achterbahn Deutschlands mit 73 Metern, ließen wir uns dort natürlich nicht entgehen, auch wenn die Warteschlange lang war. Nach diesem adrenalinreichen Tag waren wir froh, am Abend in das nahegelegene Euro-Hotel in Kappel- Grafenhausen einzuchecken.

Bildergalerie Straßburg 2016

Am Dienstagvormittag besichtigten wir das Europaparlament in Straßburg und hatten die Möglichkeit mit Gabi Zimmer, der Vorsitzenden der Linksfraktion GUE/NGL im Europaparlament ins Gespräch zu kommen. Wir konnten außerdem von der Zuschauertribüne aus eine Plenarsitzung live miterleben und bekamen einen Einblick in die Welt der Politik. Den Nachmittag verbrachten wir bei schönstem Wetter in der Straßburger Innenstadt. In Schülergruppen wurden im Vorfeld der Projektfahrt Vorträge und Stadtführungen verteilt und vorbereitet, die dann an den jeweiligen Stationen über die Besonderheiten der Sehenswürdigkeit bzw. Städte informierten. Auf dem Programm an diesem Tag stand unter anderem der Besuch der Kathedrale „Notre Dame“, eine 60-minütige Bootsfahrt um das historische Stadtzentrum auf der Ill und natürlich auch Freizeit für individuelle Stadterkundungen. Der Besuch der Eishalle „Iceberg“ rundete den Abend ab und sorgte für eine Abkühlung nach dem heißen Stadttag.

Am Mittwoch fuhren wir in das französische Elsass nach Colmar und Riquewihr und erkundeten am Nachmittag die nahegelegene Stadt Freiburg. Das Rheinkraftwerk Iffezheim bildete am 15.09. den Abschluss unserer Fahrt nach Straßburg. Dort nahmen wir an einer dreistündigen Führung teil, auf der uns die Funktionsweise eines Wasserkraftwerkes in Theorie und Praxis nähergebracht wurde. Am Abend trafen wir durch Verkehrsstörungen etwas verspätet wieder an der Schule ein und hatten aufgrund des schulfreien Freitags einen Tag mehr, um die vielen Erlebnisse unserer Projektfahrt nach Straßburg zu verarbeiten.

Zusätzliche Informationen