• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Basketballer des Rhöngymnasiums ziehen ins Landesfinale ein

Es war ein hartes Stück Arbeit, doch die Jungs der WK IV konnten mit Siegen gegen die Gymnasien aus Saalfeld und Schmalkalden, den Einzug ins Landesfinale am 3. Mai in Gotha klar machen.

Eigentlich schade, dass nur drei männliche Teams den Weg in die Sporthalle „Grüne Mitte“ in Saalfeld gefunden hatten. Das Turnier der WK IV Mädels fiel ganz ins Wasser.

Es war ein kurzer aber weiter Ausflug, den die acht Schüler der Klassenstufen 5, 6 und 7 am Donnerstag 22. März, als Vertreter des ehemaligen Kreises Meiningen, unternahmen. Hatten sie sich in der Vorrunde noch souverän mit zwei klaren Siegen gegen Bettenhausen und Meiningen durchsetzen können, warteten nun zwei richtig starke Brocken. Die Auslosung sorgte dafür, dass die beiden anderen teilnehmenden Gymnasien im ersten Spiel aufeinander trafen. Hier konnte das Gymnasium aus Saalfeld ganz klar dominieren und das Spiel mit 20:0 für sich entscheiden.

Das zweite Spiel des Tages bestritten dann die Teams aus Saalfeld und Kaltensundheim. Und es wurde ein rassiges und gutklassiges Basketballmatch. Die Gastgeber hatten zwei, drei richtig gute Spieler dabei, die sich ein ums andere Mal toll in Szene setzen konnten. Doch die Spieler aus der Rhön hielten dagegen und konnten die Partie in Halbzeit eins offen gestalten. Dem 2:0 der Saalfelder folgte das 2:2, gefolgt vom 4:2 für die Heimmannschaft. Man bot dem Gastgeber einfach zu viele Chancen unter dem Korb und schaffte es auf der Gegenseite nicht, zu klaren Würfen zu kommen. Würfe aus dem Halbfeld waren an diesem Tag das falsche Mittel. Kurz vor Ende der ersten Hälfte bekam Louis Dittmar aus Kaltennordheim per Freiwurf noch einmal die Chance zu verkürzen und tatsächlich schaffte er es und es ging mit 4:3 in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann gleich ziemlich schwierig für die Spieler des Rhöngymnasiums, denn Saalfeld erhöhte auf 6:3. Man bekam immer noch keinen richtigen Zugriff und einige Entscheidungen der heimischen Schiedsrichter waren ziemlich unglücklich. Genau in dieser Phase nahm sich Louis Dittmar den Ball und warf ihn jenseits der Dreierlinie, zum Erstaunen Aller, in den Korb, und es stand 6:6. Mit diesem Ausgleich kippte das Spiel und die Rhöner wurden stärker, hatten klarere Aktionen und gingen durch Florian Senf folglich mit 8:6 in Führung. Durch das 4. persönliche Foul von Kevin Wagner wurde es aber noch mal spannend und die Gastgeber konnten eine Minute vor Schluss zum 8:8 ausgleichen. Doch Carl-Louis Klein konnte nur 20 Sekunden später den Zwei-Tore Vorsprung wieder herstellen. Der Rest war leidenschaftlicher Kampf und bibbern bis zum Schlusspfiff. Am Ende setzte man sich gegen die starken Gastgeber aus Saalfeld glücklich aber nicht unverdient mit 10:8 durch.

Im zweiten Spiel gegen Schmalkalden nahm Sportlehrer König einige Umstellungen vor und so ist es auch ein stückweit „normal“, dass der Spielfluss darunter litt. Die Schmalkalder Mannschaft zog sich immer wieder tief unter ihren Korb zurück und beschränkte sich aufs verteidigen, was ihnen erfolgreich gelang. Der Mannschaft aus Kaltensundheim fehlten die kreativen Momente und man machte beim Passspiel zu viele einfache Fehler. Zur Halbzeit stand es deshalb auch „nur“ 0:0, obwohl man wesentlich mehr vom Spiel hatte.

Auch in Hälfte zwei dauerte es fast vier Minuten, ehe Philipp Städtler zum 2:0 traf. Derselbe Spieler war es dann auch, der die beiden weiteren Treffer zum 4:0 und 6:0 Endergebnis erzielte. Das zweite Spiel des Rhöngymnasiums war geprägt von vielen strafwürdigen Aktionen auf beiden Seiten. Schrittfehler hier, Doppeldribbling da, die Schiedsrichter pfiffen rigoros alles ab. Selbst zwei Freiwurftreffer wurden nicht anerkannt. Natürlich gibt es im Basketball eine klare Regelauslegung, trotzdem sollte man hier im Wettkampfbereich der 12 und 13jährigen vielleicht mal darüber nachdenken, diese klaren Regeln zu lockern, um den Schülern nicht die gesamte Freude (kein einziger Schüler spielt Basketball im Verein) am Sportspiel Basketball zu nehmen.

Bedanken möchte ich mich noch bei der guten Organisation und Betreuung von Seiten der Gastgeber und dazu zählen natürlich auch die Schiedsrichter und das Wettkampfgericht.

D. König

Spiele:

Saalfeld - Schmalkalden 20:0

Saalfeld - Kaltensundheim 8:10

Schmalkalden - Kaltensundheim 0:6

Spieler:

Florian Senf                                                                    Louis Dittmar

Lukas Rauch                                                    Carl-Louis Klein

Christoph Schneider                       Philipp Städtler

Kevin Wagner                                                 Tim Denner